Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Seliger Paul Josef Nardini in Germersheim gehören.

Germersheim

mehr Infos


Lingenfeld, Schwegenheim, Westheim

mehr Infos


Sondernheim

mehr Infos

Freitag, 08. Mai 2020

Wir feiern wieder Gottesdienst

Unter Berücksichtigung der vorgegebenen Auflagen feiern wir wieder Gottesdienste in Germersheim, Lingenfeld und Sondernheim

Informationen zu behördlichen Regelungen

 

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitchristen,

da das Land Rheinland-Pfalz öffentliche Gottesdienste ab dem 3. Mai unter strengen Auflagen wieder erlaubt, beginnen auch wir wieder damit, Gottesdienste in unseren Kirchen zu feiern. In Abstimmung mit dem Pfarreirat haben wir eine vorläufige Notgottesdienstordnung erarbeitet. Dabei halten wir uns streng an die staatlichen Auflagen und das mit dem Land abgestimmte Schutzkonzept des Bistums.

 

Folgende Vorgaben sind bei der gemeinsamen Feier zwingend zu beachten:

- Der Zugang zu den Gottesdiensten am Sonn- oder Feiertag wird begrenzt; die Zahl der zugelassenen Gottesdienstteilnehmer richtet sich in Rheinland-Pfalz pro 10 qm Fläche für eine Person sowie der Mindestabstand von 1,5 m zwischen einzelnen Personen. Das sind für Germersheim 60 Personen, für Lingenfeld 48 Personen und für Sondernheim 30 Personen.

- Auf Werktagsmessen verzichten wir momentan, weil der erforderliche Aufwand (sh. Auflistung) uns hierfür zurzeit zu hoch erscheint, als dass wir diesen gewährleisten könnten.

- Eine Anmeldung im Vorfeld ist zwingend erforderlich. Wer an einem Sonntagsgottesdienst teilnehmen möchte, muss sich in der betreffenden Woche zu dem Bürozeiten im Pfarramt Germersheim bis freitags, 11.00 h, angemeldet haben (an Christi Himmelfahrt bis mittwochs). Es soll vermieden werden, dass jemand an der Kirchentür abgewiesen werden muss, da die Anzahl der Mitfeiernden überschritten ist.

- Zudem werden die Kontaktdaten gebraucht, um ggf. die Infektionsketten zurückverfolgen zu können. Nur denjenigen, die auf der Liste eingetragen sind, kann Zugang zum Gottesdienst gestattet werden. Bei der Anmeldung werden daher Name, Vorname, Wohnort, Straße, Telefon-Nr. und Mail-Adresse (falls vorhanden) erfasst. Die Daten werden ausschließlich im Bedarfsfall der Kontaktrückverfolgung an die staatlichen Behörden weitergegeben. Die Listen werden gemäß der vorgegebenen Frist von 21 Tagen unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen aufbewahrt und anschließend vernichtet.

- Das Bisch. Ordinariat rät dringend, dass Personen, welche Risikogruppen angehören, aus Eigenschutz nicht an den öffentlichen Gottesdiensten teilnehmen sollten.

- Die den Gottesdienst Mitfeiernden haben einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

- Bei Symptomen einer Atemwegserkrankung oder Fieber darf man am Gottesdienst nicht teilnehmen. Bei offensichtlichen Anzeichen ist der Zutritt nicht gestattet und im Zweifel zu verweigern.

- An den Eingängen müssen die Gottesdienstbesucher die Hände desinfizieren. Entsprechendes Händedesinfektionsmittel wird die Pfarreien zur Verfügung stellen.

- Ein eigener Empfangsdienst sorgt für den Einlass der Berechtigten und dafür, dass die Regeln eingehalten werden. Dieser Empfangsdienst ist für seine Aufgabe unterwiesen worden.

- Vor den Kirchen werden Zonen mit Abstandshinweisenmarkiert, damit der Zutritt geordnet und unter Einhaltung der Abstandsregeln erfolgt.

-Ein- und Ausgang müssen getrennt ausgewiesen werden (Einbahnregelung). Die Einbahnregelung ist mit geeigneten Hilfsmitteln (optische Markierung) sichtbar gemacht. Aus diesem Grund scheidet die Kirche in Schwegenheim aus.

- Die Sitzplätze in den Bänken werden durch Markierungen bzw. Absperrungen so gestaltet, dass der vorgeschriebene Abstand zwischen den Gläubigen gewahrt wird.

- Die Mitfeiernden von Helfern eingewiesen.

- Ehepaare/Familien bzw. Personen, die im selben Haushalt leben, werden dabei nicht getrennt gesetzt.

- Die Empore wird nicht besetzt (Ausnahme: Organist).

- Die Kirchen werden vor und nach den Gottesdiensten gut durchlüftet. Die Zugangstüren werden dauerhaft offen gehalten.

- Es gibt ernstzunehmende Hinweise, dass der Atemausstoß beim Singen wesentlich größere Sicherheitsabstände erfordert, als 2 m. Von daher soll auf das Singen verzichtet werden.

- Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihe gereicht, sondern am Ausgang aufgestellt.

- Auf den Friedensgrußwird verzichtet.

- Die Spendeformel für die Kommunionwird laut gesprochen („Der Leib Christi“) Die Gemeinde antwortet mit „Amen“. Die Einzelspendung der Kommunion erfolgt schweigend.

- Die Kommunionausteilung erfolgt durch ein Hineinreichen in die Bank (bitte am Platz bleiben).

- Mundkommunion kann nicht gereicht werden.

- Kinder, die zur Kommunion hinzutreten, aber nicht kommunizieren, werden ohne Berührung gesegnet

 

Unter Berücksichtigung all dieser Vorgaben ist die Feier des öffentlichen und gemeinsamen Gottesdienstes wieder möglich. Jeder entscheidet selbst, ob er zu dieser Feier des Gottesdienstes hinzutritt und ob diese Art der Feier für ihn möglich ist. Die sonntägliche Gottesdienstpflicht bleibt weiterhin aufgehoben.

Um auch jenen, die unter diesen Bedingungen nicht in die Kirche kommen (können oder wollen) wird weiterhin auf das Angebot zur gültigen Mitfeier der Rundfunk-, Fernseh- und Internetgottesdienste verwiesen.

Die geplanten Maiandachten sind unter Beachtung aller Vorgaben möglich. Hier reicht die Anmeldung direkt vor Ort vor Beginn.

Für jeden Gottesdienst werden neben den liturgischen Diensten 3-4 Helfer/innen benötigt (Empfangs- und Ordnerdienst). Nur wenn ausreichend Mithelfende gefunden werden sind die Gottesdienste möglich.

 

Offene Kirchen: Bis Ende Mai werden wir sonntags von 15 – 17 h alle unsere vier Kirchen für das persönliche Gebet öffnen. Ehrenamtliche übernehmen hierbei verantwortlich die Betreuung und achten auf das Einhalten der Vorgaben zum Abstand zwischen den Betenden.

Die KHG bietet Mittwochsabends in Germersheim ebenfalls Zeiten für das persönliche Gebet an von 19.00 – 21.00 Uhr

Das klingt recht bürokratisch und zugegeben, das ist es auch. Das jedoch ist der momentan vorgegebene Weg. Wir sind gehalten, den zuständigen lokalen Ordnungsbehörden Kenntnis über die Feier der Gottesdienste unter die Einhaltung der Bestimmungen zu geben.

 

Im Namen des Pastoralteams und der verantwortlichen Gremien grüße ich Sie herzlich,

Ihr Pfarrer Jörg Rubeck

Anzeige

Anzeige